Kunsttherapie

Die Kunsttherapie wird in vielen Kliniken in der Kinderonkologie angeboten. Hierbei erhält der Patient die Möglichkeit, mit den unterschiedlichsten Materialien zu arbeiten und ein Bild, eine Skulptur oder ein Foto zu erschaffen.

Die musikalische Unterstützung soll helfen, Frust, Angst, aber auch Erleichterung und Ungewissheit verarbeiten zu können. Dabei gibt es in der Musiktherapie zwei Varianten.

Durch das Malen oder Handwerken bekommt man die Möglichkeit, seine inneren Träume, Sehnsüchte, Hoffnungen aber auch Ängste auszudrücken. So kann man anfangen, die unterschiedlichsten Gefühle zu verarbeiten. In der Kunsttherapie werden viele Materialien verwendet. Das können zum Beispiel Farben, Ton, Holz oder auch Stein sein.

Jedes Bild ist einzigartig und kann so die aktuelle Emotion anzeigen. Das Ergebnis ist dabei unwichtig. Es gibt kein „schön“, „richtig“ oder „falsch“. Der Patient erhält aber durch das Gestalten seiner „inneren Bilder“ die Möglichkeit, diese auch zu verändern. Auf einem Regenbild kann man zum Beispiel auch schon die ersten neu einfallenden Sonnenstrahlen hinzufügen.

Auch ist es oft einfacher sich über das gemalte Bild mit jemanden zu unterhalten, als diesem direkt zu gestehen, dass man vor einigen Dingen Angst hat und Angst haben darf. So können die Bilder helfen, Gefühle auszudrücken, über die man nicht gerne sprechen möchte.