Darm

Der Darm füllt fast den ganzen unteren Bauchraum aus. Er lässt nur den Nieren und den Fortpflanzungsorganen ein wenig Platz. Unterteilen kann man den Darm in Dünndarm und Dickdarm.

Der Dünndarm ist unglaubliche 5 – 6 Meter lang. Nachdem der Magen die Nahrung für die weitere Verdauung vorbereitet hat, gelangt sie über eine Enge, die den Namen Pförtner trägt, in den Dünndarm. Hier erfolgt eine weitere Verdauung der Nahrung mit Hilfe des Verdauungssaftes der Bauchspeicheldrüse. So werden die Nährstoffe in allerkleinste Stücke zerlegt, die dann in das Blut gelangen können. Mit Hilfe des Blutes können die Nährstoffe dann an jeden beliebigen Ort des Körpers transportiert werden.

Nährstoffe, die nicht verdaut werden können, gelangen vom Dünndarm in den Dickdarm. Der Dickdarm ist mit 1 1/2 Metern wesentlich kürzer, aber dafür dicker als der Dünndarm. Im Dickdarm gibt es sehr hilfreiche Bakterien, die die Nahrungsreste noch weiter zersetzen. Aus dem Dickdarm werden Wasser und Mineralien an das Blut zurückgegeben.

Nährstoffe, die nicht verdaut werden können, gelangen vom Dünndarm in den Dickdarm. Der Dickdarm ist mit 1 1/2 Metern wesentlich kürzer, aber dafür dicker als der Dünndarm. Im Dickdarm gibt es sehr hilfreiche Bakterien, die die Nahrungsreste noch weiter zersetzen. Aus dem Dickdarm werden Wasser und Mineralien an das Blut zurückgegeben.

Die festen unverdaulichen Reste werden in einem besonderen Stück Darm, dem Mastdarm, gesammelt und dann als Kot ausgeschieden.

Da im Dickdarm viele Bakterien leben, ist es wichtig sich nach jedem Toilettengang die Hände zu waschen. Sonst können Bakterien auch dorthin gelangen, wo sie nicht mehr hilfreich, sondern vielleicht auch gefährlich sind.